Daniel Zimmermann | Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein

Sie befinden sich hier: Startseite»Kategorien»Städtepartnerschaften

Mittwoch | 30. Oktober 2019 | 16:49 Uhr

Freie Fahrt durch Europa für alle 18- bis 20-Jährigen

Stadt fördert Interrail-Pässe | Ticket gilt in 31 europäischen Staaten

Am 25. September hat Monheims Stadtrat grünes Licht gegeben. Jetzt sind alle Weichen gestellt. Die Stadt fördert ihren jungen Erwachsenen ab sofort den Erwerb von Interrail-Pässen.

Nach dem einstimmig erfolgten Beschluss, künftig allen Monheimerinnen und Monheimern im Alter von 18 bis 20 Jahren das Zugticket für Europa zu finanzieren, ist nun seitens der Stadt die Registrierungsseite auf die Schiene gesetzt worden. Auf www.monheim.de/wir-fuer-europa sind alle Informationen und ein Online-Formular zu finden, über das die Tickets unkompliziert beantragt werden können. Wenn die Fördervoraussetzungen erfüllt sind, kommt der Interrail Global Pass dann direkt nach Hause in den Briefkasten.

weiterlesen...

nach oben

Mittwoch | 5. Juni 2019 | 20:06 Uhr

34 weitere Stolpersteine für die Opfer von Zwangsarbeit verlegt

Informatives Begleitheft ist in zweiter Auflage erschienen und mit dem Projekt auf 64 Seiten angewachsen

In den letzten Kriegsjahren von 1940 bis 1945 lebten in den damaligen Rheingemeinden Baumberg, Monheim und Hitdorf nicht einmal 8000 Menschen. Zur gleichen Zeit wurden hier auf den Bauernhöfen und in den Fabriken rund 1400 aus ihrer Heimat verschleppte Menschen zur Arbeit gezwungen. Sie waren nicht freiwillig an den Rhein gekommen. Sie wurden miserabel untergebracht und bezahlt, medizinisch schlecht versorgt und hatten meist kaum mehr zu essen als das Nötigste. Während der 1034 im Rathaus notierten Alarme durften sie nicht die Luftschutzkeller für die Zivilbevölkerung aufsuchen und waren damit den 22.582 registrierten Brand- und Sprengbombenabwürfen nahezu hilflos ausgeliefert. Viele flüchteten sich in ihrer Angst und Verzweiflung selbst in denTod. Insgesamt machte sich Deutschland so an 13 Millionen Zwangsarbeitskräften schuldig.

Für ihre mindestens 43 bekannten Zwangsarbeitskräfte, die auf heutigem Monheimer Stadtgebiet zu Tode kamen, hat die Stadt vom Kölner Künstler Gunter Demnig Stolpersteine anfertigen lassen. Sie sollen an die Verstorbenen erinnern. Einige weitere Steine tragen die Namen jener, die zwar mit dem eigenen Leben davonkamen, während ihrer Monheimer Jahre jedoch unter dramatischen Umständen Väter, Mütter oder Kinder verloren. Ihre Steine liegen nun direkt nebeneinander.

weiterlesen...

nach oben

Mittwoch | 14. November 2018 | 21:49 Uhr

Monheimer Delegation gedenkt der Gefallenen des Ersten Weltkrieges in Bourg-la-Reine

Gruppe mit Bürgermeister Daniel Zimmermann an der Spitze war auf Einladung der Partnerstadt in Frankreich

Der 11. November war auch der 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges. Dazu gab es in Monheims französischer Partnerstadt Bourg-la-Reine eine große Gedenkfeier, an der eine Delegation vom Rhein mit Bürgermeister Daniel Zimmermann an der Spitze teilnahm.

Es war das erste Mal, dass eine Monheimer Delegation zur traditionellen Gedenkfeier für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges nach Bourg-la-Reine eingeladen war. Morgens nahmen die Gäste an einem Gedenkgottesdienst teil. Gemeinsam mit den Vertretern der Veteranenverbände und Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie etwa 200 weiteren Teilnehmenden, darunter viele Jugendliche aus den Schulen, fand dann ein Zug durch die Stadt bis zum Friedhof statt.

weiterlesen...

nach oben

Samstag | 10. November 2018 | 17:38 Uhr

Klare Absage an Diskriminierung, Intoleranz und Fanatismus

Am 80. Jahrestag der Pogromnacht von 1938 gab es in der Altstadtkirche eine Gedenkstunde mit Gästen aus der israelischen Partnerstadt und eine anschließende Kranzniederlegung

Mit einer Gedenkstunde in der Altstadtkirche und anschließender Kranzniederlegung vor dem Holocaust-Mahnmal am Kradepohl gedachten am Freitagabend rund 150 Menschen der Opfer der Pogromnacht vor 80 Jahren. Mit dabei waren auch Gäste aus der israelischen Partnerstadt Tirat Carmel mit Ehrenringträger Eli Fedida.

Neben einer Rede von Bürgermeister Daniel Zimmermann gab es eine szenische Theateraufführung unter dem Titel „Utopische Erinnerungen in die Zukunft“. Jugendliche des Gymnasiums und der Gesamtschule hatten sie mit Altersgenossen der Shifman Highschool aus Tirat Carmel unter der Leitung des in Berlin lebenden Regisseurs Ariel Nil Levy und des Choreographen Oren Lazovsky kreiert. Auch Eli Fedida spielte eine Rolle.

weiterlesen...

nach oben

Freitag | 18. Mai 2018 | 12:03 Uhr

Tirat-Carmel-Straße vertieft Freundschaft zwischen beiden Partnerstädten

Israelischer Botschafter, Delegation aus Tirat Carmel und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger feiern Einweihung des neuen Israel-Viertels

Noch ist das Viertel nicht bewohnt, aber zwischen Kies, Gerüsten und Rohbauten lässt sich erahnen, wie es an der Tirat-Carmel-Straße einmal aussehen wird. Die frisch geteerten Straßen des neuen Israel-Viertels im Baumberger Osten wurden am Donnerstag, 17. Mai, mit einer kleinen Feier eingeweiht. Neben rund 200 Bürgerinnen und Bürgern begrüßte Bürgermeister Daniel Zimmermann auch eine Delegation aus der Partnerstadt Tirat Carmel und den Botschafter des Staates Israel.

„Das Viertel vertieft unsere mehr als 30 Jahre währende Freundschaft. Es ist ein weiterer, bedeutender Schritt“, erklärte Bürgermeister Daniel Zimmermann. So sei die Benennung der Straßen auch ein Symbol der Dankbarkeit: „Soweit ich weiß, gibt es so ein zusammenhängendes Israel-Viertel in Deutschland nicht noch einmal. Aber soweit ich weiß, gibt es auch nirgendwo eine so besondere Freundschaft wie unsere.“

weiterlesen...

nach oben

Freitag | 10. November 2017 | 13:11 Uhr

„Respekt, Offenheit und Toleranz sind Impfmittel gegen Diskriminierung und Fanatismus“

Monheimer und Malborker Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Gedenkveranstaltung zum Novemberpogrom 1938 entzünden über 100 Lichter der Hoffnung und des Erinnerns

Mit einer Gedenkstunde in der Altstadtkirche und anschließender Kranzniederlegung vor dem Holocaust-Mahnmal am Kradepohl gedachten an diesem Donnerstag weit über 100 Monheimerinnen und Monheimer der Opfer der Pogromnacht vor 79 Jahren.

Neben einer Ansprache von Bürgermeister Daniel Zimmermann wurde die abendliche Zusammenkunft durch Musik- und Wortbeiträge von Schülerinnen und Schülern der Peter-Ustinov-Gesamtschule, des Otto-Hahn-Gymnasiums und der städtischen Sekundarschule geprägt. Ebenso gestalteten und verfolgten Freunde und Gäste aus Monheims polnischer Partnerstadt Malbork um Bürgermeister Marek Charzewski die Andacht mit.

weiterlesen...

nach oben

Mittwoch | 12. Juli 2017 | 15:45 Uhr

Monheimer Delegation feierte beim Delitzscher Peter-und-Paul-Fest mit

In der sächsischen Partnerstadt trug auch die Marienburggarde zur tollen Stimmung bei

Anlässlich des Peter-und-Paul-Fests besuchte eine sechsköpfige Monheimer Delegation aus Rat und Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Daniel Zimmermann jetzt die sächsische Partnerstadt Delitzsch. Die Ratsherren Tim Brühland, Manfred Poell und Alexander Schumacher wurden dabei von Seiten der Stadtverwaltung durch Städtepartnerschaftskoordinatorin Dafna Graf und Schulbereichsleiter Peter Heimann begleitet. Oberbürgermeister Dr. Manfred Wilde und Nadine Fuchs, Leiterin des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Delitzscher Rathaus, empfingen die Monheimer Gäste am Freitagabend herzlich. Gleich zu Beginn stand der Besuch des historischen Markttreibens auf dem Delitzscher Markplatz auf dem Reiseprogramm.

Das Peter-und-Paul-Fest ist das große mehrtägige Delitzscher Stadtfest, das jährlich um den 30. Juni herum gefeiert wird, und stets viele zehntausend Besucher aus dem gesamten Umland ins Zentrum der Monheimer Partnergemeinde lockt. Neben einem umfangreichen Unterhaltungs- und Musikprogramm, mit mehreren Spielorten und Bühnen, werden bei dem beliebten Fest auch regelmäßig historische Bezüge zur Stadtgeschichte aufgegriffen. Besonders im Fokus liegt die Zeit um den Dreißigjährigen Krieg. Höhepunkte des dicht gestaffelten Programms waren am Samstag ein Appel der historischen Truppen, ein Festumzug sowie ein rustikales Abendessen am Lagerfeuer des Landsknechtlagers. Ebenso beeindruckte am Sonntagvormittag der Besuch des nachgestellten Scharmützels an der Stadtmauer, mit dem Angriff von zahlreichen historisch gewandeten Laiendarstellern auf die Delitzscher Stadtmauer. Gewehrsalven und lauter Kanonendonner, unter großzügiger Verwendung von Schwarzpulver und Platzpatronen, verliehen der Darstellung zusätzliche Authentizität.

weiterlesen...

nach oben

Freitag | 26. Mai 2017 | 15:55 Uhr

Das kleine Baumberger Österreichviertel wächst zum großen Städtepartnerschaftsviertel heran

Auf die Einweihung des Ataşehir-Parks folgen bald ein kleines Israel- und ein Frankreich-Viertel im Nordosten der Stadt

Der Grünzug zwischen Geschwister-Scholl- und Bregenzer Straße soll künftig nicht mehr einfach nur zwei Baumberger Straßen, sondern auch zwei Partnerstädte und Nationen miteinander verbinden – als Ataşehir-Park. Auf diesen Namen tauften ihn Bürgermeister Daniel Zimmermann und sein Istanbuler Amtskollege Battal Ilgezdi an diesem Dienstag, 23. Mai, begleitet von einem festlichen Rahmenprogramm in grüner Picknick-Atmosphäre und mit ganz vielen kleinen und großen Gästen.

In seiner Ansprache hob Bürgermeister Daniel Zimmermann hervor, dass es bei der Pflege von Städtepartnerschaften eben nicht um große Politik gehe, und auch nicht vordergründig darum, dass sich die beiden Bürgermeister zweier Städte regelmäßig träfen. „Städtepartnerschaften sind in vor allem für die Menschen da. Und wir hoffen gemeinsam, dass sich noch sehr viele Menschen aus Ataşehir und Monheim am Rhein in den kommenden Jahren begegnen und so einander näher kennenlernen werden – zum Beispiel über einen regen Schüler- und Kulturaustausch“, so Monheims Stadtoberhaupt. „Und ich habe die große Hoffnung, dass dann vielleicht auch in diesem Park, beim Spielen oder einem gemeinsamen Picknick neue Freundschaften geschlossen werden.“

weiterlesen...

nach oben

Dienstag | 23. Mai 2017 | 15:43 Uhr

Vorab-Präsentation eines einzigartigen Bürgerbüros

Gäste aus Monheims Partnerstadt Bourg-la-Reine bestaunten kurz vor dessen Eröffnung den neuen Empfangsbereich im Rathaus

Mit Superlativen soll man bekanntlich vorsichtig sein, doch Monheims Bürgerbüro wird in Zukunft gewiss eines sein: Einzigartig!

An den Decken hängen Leuchten und Schallschutzelemente in Form von Blumen. Darunter verläuft ein wiesengrüner Boden, auf dem niedergerieselter Blütenstaub den Weg an die Beratungsplätze zu ebnen scheint. Das Entree ist vor allem in ganz viel Weiß und Monheim-Blau getaucht. In der Kinder-Spielecke plätschert der Rhein an einer Miniaturausgabe des Schelmenturms vorbei, während die kleinen Rathausgäste ihre Füße direkt ins „Wasser“ baumeln lassen können. Auch der kostenlos bereitgestellte Passbildautomat wird von blauen Wellen umspielt, deren künftige Funktion es eigentlich sein, Info-Flyer für die Besucherinnen und Besucher bereitzuhalten. Die Beine der Wartebänke im Foyer haben blaue Gänsefüße, und die einzelnen Plätze mit ihren ebenso bunten wie bequemen Sitzschalen tragen Namen wie Buchstein, Weidenkörbchen oder Piwipp, allesamt entsprungen aus den berühmten Romanen Ulla-Hahns, der mindestens literarisch berühmtesten Tochter der Stadt.

weiterlesen...

nach oben

Mittwoch | 26. April 2017 | 7:20 Uhr

Gemeinsames Gedenken in Tirat Carmel

Monheimer Delegation nahm an Veranstaltung zum „Yom HaShoah“ teil

Zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer des Holocaust reiste eine sechsköpfige Delegation aus Monheim am Rhein nach Tirat Carmel in Israel. Die Monheimer Gruppe unter der Leitung von Bürgermeister Daniel Zimmermann nahm in der Partnerstadt an einer Veranstaltung teil, die traditionell am Vorabend des israelischen Holocaust-Gedenktags „Yom HaShoah“ stattfindet.

Schülerinnen und Schüler der Shifman Highschool gestalteten passend zu dem landesweit geltenden Motto „Opfern ein Gesicht geben“ eine szenische Lesung aus Tagebüchern und Briefen von Menschen, die in Konzentrationslagern ermordet worden sind. Tirat Carmels Bürgermeister Arie Tal dankte den Monheimern für ihre Anwesenheit und erinnerte gleichzeitig daran, dass es kaum noch Zeitzeugen gäbe, die die Schrecken des Holocaust persönlich miterlebt hätten und der Nachwelt davon berichten könnten. Umso wichtiger sei es, ihre Erinnerungen in Interviews und Aufzeichnungen zu dokumentieren und für nachfolgende Generationen zu erhalten.

weiterlesen...

nach oben

Samstag | 14. Mai 2016 | 18:05 Uhr

Städtepartnerschaft auch in Ataşehir offiziell unterzeichnet

Monheimer Delegation reist zur Unterschrift an den Bosporus

Die Städtepartnerschaft mit dem Istanbuler Bezirk Ataşehir ist ein knappes Jahr nach der bereits erfolgten Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde in Monheim am Rhein am heutigen Samstag, den 14 Mai 2016 im Rathaus von Ataşehir durch eine zweite Vertragsunterzeichnung bekräftigt worden. Die Bürgermeister beider Städte unterzeichneten vor rund zweihundert geladenen Gästen eine Kopie der schon zuvor in Monheim am Rhein geschlossenen Vereinbarung.

Battal İlgezdi, der Bürgermeister von Ataşehir, hob das große Interesse beider Seiten an einer engen Kooperation im Bereich der Kultur, des Sports sowie in Wirtschaft und Verwaltung hervor. Er äußerte in seiner Ansprache den Wunsch und die Hoffnung, dass es zu vielfältigen Projekten zwischen beiden Städten kommen möge. Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann schloss sich diesem Wunsch an. Er verwies auf die ohnehin schon engen Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei. „2100 Monheimerinnen und Monheimer besitzen einen türkischen Pass. Hinzu kommen schätzungsweise noch einmal genauso viele Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit, deren Eltern oder Großeltern aus der Türkei stammen.“ Zusammengerechnet, so Zimmermann, hätten rund 10 Prozent aller Einwohnerinnen und Einwohner Monheims türkische Wurzeln. Er hoffe, dass die Städtepartnerschaft mit Ataşehir das Wissen und die Wertschätzung für die Kultur dieser Menschen in der gesamten Bevölkerung verbessere. „Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Kulturen, das ist neben den Kooperationen, die sich zwischen der Politik und Wirtschaft unserer beiden Städte entwickeln sollen, unser Hauptaugenmerk“, erklärte Zimmermann.

weiterlesen...

nach oben

Montag | 16. November 2015 | 8:30 Uhr

Mitgefühl nach Anschlägen von Paris

Bürgermeister Daniel Zimmermann spricht Partnerstadt Bourg-la-Reine sein Beileid aus | Fahnen am Rathaus auf Halbmast

Nach den Anschlägen in Paris hat Bürgermeister Daniel Zimmermann den Bürgerinnen und Bürgern der Monheimer Partnerstadt Bourg-la-Reine und ihrem Bürgermeister Jean-Noël Chevreau sein Mitgefühl ausgesprochen.

In einem französischen Brief versichert er die Solidarität der Monheimerinnen und Monheimer. „Wir sind schockiert und bestürzt über die Attentate, die den Großraum Paris getroffen haben. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien“, heißt es in dem Schreiben. „Seien Sie gewiss, dass Sie unsere Solidarität in diesen schweren Momenten begleitet, denn die terroristischen Taten von gestern Abend galten uns allen. Die Freiheit, die Demokratie und die Werte, die uns in der Europäischen Union einen, werden stärker sein als der Terror, selbst wenn es angesichts des Schreckens schwer fällt, dies zu glauben.“

weiterlesen...

nach oben

Sonntag | 4. Oktober 2015 | 8:13 Uhr

Festakt zum 25-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum

Delitzsch und Monheim am Rhein feiern die deutsche Einheit und ihre Städtepartnerschaft

In einem Festakt im Bürgersaal der Stadt Delitzsch feierten am gestrigen Tag der Deutschen Einheit Delitzscher Bürgerinnen und Bürger, viele offizielle der Stadt und eine Abordnung aus Monheim am Rhein das 25-jährige Bestehen ihrer Städtepartnerschaft. Die Feierlichkeiten wurden begleitet vom Baumberger Männerchor, der für das Jubiläum eigens in die sächsische Partnerstadt gereist war. Gefeiert wurde auch die ebenfalls seit 25 Jahren bestehende Partnerschaft mit Friedrichshafen am Bodensee.

Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde bedankte sich für die Aufbauhilfe, die Monheim am Rhein und Friedrichshafen nach der Wiedervereinigung leisteten. Dabei stellte er sowohl die praktische Hilfe beim Aufbau der Delitzscher Stadtverwaltung als auch die Bereitstellung von Kommunalfahrzeugen und anderen Sachmitteln heraus. Die Gäste aus den westdeutschen Partnerstädten lobten ihrerseits den erfolgreichen Angleichungsprozess und die Leistungen der Delitzscher Bürgerinnen und Bürger bei der Gestaltung des Wandels.

weiterlesen...

nach oben

Sonntag | 28. Juni 2015 | 10:24 Uhr

Städtepartnerschaft mit Ataşehir offiziell besiegelt

Feierliche Zeremonie im und vor dem Rathaus

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Ratssaal unterzeichneten der stellvertretende Bürgermeister von Ataşehir İlhami Yilmaz und Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann am gestrigen Samstag, 27. Juni 2015 die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Ataşehir und Monheim am Rhein.

Die mehrjährigen Kontakte der deutsch-türkischen Schülertanzgruppe des Monheimer Otto-Hahn-Gymnasiums in den Istanbuler Stadtbezirk Ataşehir hatten den Weg für die Partnerschaft geebnet, der die Stadträte von Monheim am Rhein und Ataşehir bereits im Dezember und im März zugestimmt hatten.

In ihren Reden bekräftigten sowohl Yilmaz als auch Zimmermann den Wunsch nach vielfältigen Austauschen und Begegnungen beider Städte. Glück wünschte auch der vom türkischen Generalkonsulat in Düsseldorf entsandte Hasan Erizgi. In seinem Grußwort machte er darauf aufmerksam, dass die türkische Bezeichnung für Städtepartnerschaft „kardeş şehirlik“ wörtlich übersetzt eigentlich eine „Städtegeschwisterschaft“ sei. „Partnerschaften kann man beenden. Das familiäre Verhältnis zwischen Geschwistern besteht jedoch immer. Es ist viel enger als eine Partnerschaft und unauflöslich. Das wünsche ich auch der Verbindung zwischen Monheim am Rhein und Ataşehir“, erklärte Erizgi.

weiterlesen...

nach oben

Freitag | 27. Februar 2015 | 13:48 Uhr

Glückwünsche an den neuen Bürgermeister von Wiener Neustadt

Klaus Schneeberger wurde in der österreichischen Partnerstadt gewählt

Bürgermeister Daniel Zimmermann gratuliert mit einem persönlichen Schreiben seinem neuen Amtskollegen Klaus Schneeberger in Wiener Neustadt. In der österreichischen Partnerstadt hatte es Ende Januar bei den Gemeinderatswahlen eine politische Wende gegeben. Nach 70 Jahren verlor die SPÖ hier ihre absolute Mehrheit. Nun wurde Schneeberger (ÖVP) bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates mit 22 von 40 Stimmen zum Bürgermeister gewählt. Horst Karas (SPÖ) erhielt 17 Stimmen.

„Ich möchte Sie ermuntern, in Bezug auf unsere Städtepartnerschaft den eingeschlagenen Weg Ihrer Vorgänger weiter zu verfolgen, indem wir gemeinsam versuchen, die Menschen beider Städte miteinander zu verbinden“, schreibt Bürgermeister Daniel Zimmermann unter anderem an Schneeberger und betont: „Wiener Neustadt und Monheim am Rhein sind seit mittlerweile 44 Jahren partnerschaftlich miteinander verbunden. Sowohl für Wiener Neustadt als auch für Monheim am Rhein war es die erste Städtepartnerschaft überhaupt. Ich denke, dass die Tatsache unsere Städteverbindung stets eine besondere sein lässt.“

weiterlesen...

nach oben

Dienstag | 25. November 2014 | 16:11 Uhr

Monheimer Delegation intensiviert Kontakte nach Istanbul

Bürgermeister und zwei Fraktionsvorsitzende zu Besuch im Stadtbezirk Ataşehir

Von einem Wochenende mit interessanten Begegnungen und vielen guten Gesprächen kehrte Bürgermeister Daniel Zimmermann an diesem Sonntag, 23. November, aus Istanbul zurück.

In Begleitung der beiden Ratsfraktionsvorsitzenden Markus Gronauer und Werner Goller war Zimmermann in die Türkei gereist, um dort die bereits seit längerer Zeit geknüpften Kontakte zu den Verantwortlichen des Bezirks Ataşehir weiter zu intensivieren. Eines der Kernziele ist hierbei vor allem der weitere Auf- und Ausbau von Schüleraustauschen. Bereits seit dem Jahr 2010 bestehen Kontakte zwischen dem Monheimer Otto-Hahn-Gymnasium und dem Cağaloğlu Anadolu Lisesi in Istanbul. Auch seitens der Sekundarschule und der Peter-Ustinov-Gesamtschule gibt es ein großes Interesse an künftigen Begegnungen und Kooperationen mit Schulen in der türkischen Großstadt. Ein Interesse, das von türkischer Seite spürbar freundlich und ebenso offen erwidert wird.

weiterlesen...

nach oben

Donnerstag | 6. November 2014 | 15:06 Uhr

Gepflegte deutsch-israelische Freundschaft

Seit 25 Jahren im Austausch | Emotionale Feier des Partnerschaftsjubiläums in Tirat Carmel

Zu einem mehrtägigen Besuch ist eine Delegation, unter der Leitung von Bürgermeister Daniel Zimmermann, vom 18. bis 22. Oktober in die israelische Partnerstadt Tirat Carmel gereist.

Im Mittelpunkt des umfangreichen Besuchsprogramms stand dabei die Feier des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft. In einer emotionalen Veranstaltung im Saal der Shifman High School, die sowohl durch deren Schülerinnen und Schüler, als auch durch die Mitglieder einer gleichzeitig dort anwesenden Schülergruppe des Otto-Hahn-Gymnasiums besonders liebevoll gestaltet wurde, dankten die Bürgermeister beider Städte den Initiatoren der Partnerschaft - auf Monheimer Seite hier insbesondere OHG-Direktor Dr. Hagen Bastian, Pfarrer Werner Köhl und Ehrenbürgermeisterin Ingeborg Friebe.

weiterlesen...

nach oben

Freitag | 22. August 2014 | 11:15 Uhr

Deutsch-israelische Jubiläumsfeier in der Aula am Berliner Ring

Festlicher Abend anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Tirat Carmel und Monheim am Rhein

Mit einem festlichen Abend in der Aula am Berliner Ring erfuhr der diesjährige Schüleraustausch zwischen dem Otto-Hahn-Gymnasium und der Shifman High School diesmal einen besonders prächtigen Abschluss.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Tirat Carmel und Monheim am Rhein weilte in dieser Woche nicht nur eine israelische Schülergruppe, sondern auch eine achtköpfige Delegation der Stadt, mit Bürgermeister Arie Tal an der Spitze, zu Gast in Monheim am Rhein.

An einem Abend mit viel Musik und noch mehr herzlichen Worten hoben alle Redner noch einmal das durch die Jahrzehnte hindurch besonders intensiv gepflegte Verhältnis zwischen den Menschen beider Städte hervor. Im Auditorium hatten auf Einladung der Stadt nicht nur zahlreiche Ehrengäste und heutige Schüler Platz genommen, sondern auch viele ehemalige OHG-Schüler und Familien, die einmal Gäste aus Israel bei sich zuhause beherbergt hatten.

weiterlesen...

nach oben

Dienstag | 19. August 2014 | 12:32 Uhr

Eine seit 25 Jahren gelebte Freundschaft

Gäste aus Monheims israelischer Partnerstadt Tirat Carmel sind zum Jubiläums-Besuch in der Stadt

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Tirat Carmel und Monheim am Rhein weilt vom 14. bis 24. August eine israelische Schülergruppe sowie vom 18. bis 22. August eine achtköpfige Delegation der Stadt, mit Bürgermeister Arie Tal an der Spitze, zu Gast in Monheim am Rhein.

Zum umfangreichen Besuchsprogramm der Schülergruppe gehörte am Dienstag, 19. August, auch ein Empfang bei Bürgermeister Daniel Zimmermann im Ratssaal, an den sich eine Kranzniederlegung vor dem Mahnmal am Kradepohl anschloss.

In seiner auf Englisch gehaltenen Ansprache an die israelischen Gäste hob Bürgermeister Daniel Zimmermann noch einmal das inzwischen über Jahrzehnte gewachsene, besonders herzliche Verhältnis zwischen den Menschen beider Städte hervor. Eine wesentliche Basis bilden dabei seit jeher die zahlreichen Schüleraustausche zwischen dem Otto-Hahn-Gymnasium und der Shifman High School. „Daniel Zimmermann war einst einer dieser Schüler, die zu uns nach Israel kamen“, erinnerte Monheims Ehrenringträger Eli Fedida, der diese Schulfreundschaft lange Jahre gemeinsam mit OHG-Direktor Dr. Hagen Bastian entscheidend mit vorangetrieben hat. „Wir fühlen uns hier inzwischen wirklich wie zuhause“, betonte Tirat Carmels Bürgermeister Arie Tal. Und Fedida dankte im Ratssaal noch einmal ausdrücklich allen Monheimer Familien für die stets so herzliche Aufnahme und Beherbergung.

Diesen Beitrag einzeln anzeigen.

nach oben